Druckrheometer - Homepage WEE-Solve GmbH

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Druckrheometer


Als Druckrheometer wird eine Eigenkonstruktion mit Zylinder-Messgeometrie verwendet:

  • Druckbereich: Standard bis 500 bar mit speziellen Dichtungen bis 1.000 bar

  • Temperaturbereich:  -40…300 °C

  • Rheometer:  Haake Messantrieb M10 gesteuert über Rotovisco RV20 und Rheocontroller RC20

  • Füllvolumen:  Messzelle 60 ml. Zur Befüllung unter Druck wird in der Regel ein Gesamtvolumen von 150 mL benötigt.

  • Zylinder-Messsystem:  Rotorlänge 58,0 mm, Rotordurchmesser Ri = 35,0 mm, Statordurchmesser Ra = 35,9 mm. Das Radienverhältnis Ra/Ri = 1,0257 erfüllt ISO 3219 und DIN 53019 für konzentrische Zylindermesssysteme.


Das Zylindermesssystem befindet sich in einer Messzelle, die für Messungen unter Druck ausgelegt ist. Der zylindrische Messzellenblock hat einen Durchmesser von 114 mm und eine Höhe von 150 mm (ohne Antrieb/Kupplung). Die Messzelle wird auf der gesamten Zylindermantelfläche von einer doppelwandigen Manschette umschlossen, durch die die Temperierflüssigkeit geleitet wird.

Druckmesszelle

Skizze der Messzelle des Druckrheometers


Neben der Messzelle für die Druckrheologie ist umfangreiches Zubehör für Messungen unter Druck vorhanden. So kann die Rheologie-Messzelle unter Druck aus einer weiteren Messzelle befüllt werden, die durch einen beweglichen Kolben in eine ölbefüllte Kammer und in eine Probenkammer geteilt ist. Im ölbefüllten Teil wird der Druck durch hydraulische Handpumpen, Spindelpressen oder einen Kompressor aufgebaut.
Mit diesem Zubehör sind beispielsweise auch Messungen in flüssigen oder überkritischen Gasen (Propan, CO
2) problemlos realisierbar.

Ein typischer Messaufbau ist in der folgenden Abbildung dargestellt.

Druckrheologie

Skizze zur Befüllung des Druckrheometers


Mit der dargestellten Kombination aus druckerzeugenden Geräten, Druck- und Messzellen sowie einer ausreichenden Zahl von Ventilen lassen sich auch Reaktionsmischungen unter Druck in überkritischen Gasen herstellen und in das Druckrheometer überführen.


Kugelrollviskosimeter

Alternativ zum Rotationsrheometer steht auch ein Kugelrollviskosimeter zur Verfügung, in dem - ähnlich wie bei einem Höppler-Viskosimeter - eine Stahl- oder Glaskugel in einem geneigten Glasrohr läuft. Im Unterschied zu einem normalen Höppler-Viskosimeter befindet sich das Glasrohr jedoch in einer druckfesten Stahlzelle, die Messungen bei Drücken bis zu 2.000 bar erlaubt.
Zur Temperierung wird das Kugelrollviskosimeter in ein thermostatisiertes Wasserbad eingetaucht.

Kugelrollviskosimeter

Schema des Kugelrollviskosimeters

Rheologie
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü